Fragen und Antworten

Fragen zur Praxis für Psychotherapie

Unter Psychotherapie versteht man eine Behandlung mithilfe wissenschaftlich fundierter Methoden, die Menschen bei der Bewältigung von persönlichen Krisen, psychischen Störungen und Belastungssituationen unterstützt.

Ob jemand der passende Therapeut für diesen Weg ist, hängt neben der fachlichen Qualifikation vor allem von den persönlichen Qualitäten wie Einfühlungsvermögen, Wertschätzung oder dem Eingehen auf die Gefühle und Bedürfnisse des Klienten ab. Zuletzt entscheidet das „Bauchgefühl“, ob man sich vorstellen kann, mit einem bestimmten Therapeuten längerfristig zusammenzuarbeiten. Die therapeutische Beziehung und Bindung sind äußerst entscheidend für den Gesundungs- und Entwicklungsprozess des Klienten.

Jede psychotherapeutische Arbeit beginnt mit einem persönlichen Kennenlerngespräch, das Gelegenheit bietet, einen Einblick in die Arbeitsweise der/des Therapeuten/in zu bekommen und herauszufinden, ob die Chemie stimmt und ob eine Zusammenarbeit vorstellbar ist. Neben der Auftragsklärung wird die Problematik umrissen und mögliche Behandlungsschritte erklärt.

Wir arbeiten mit der tiefenpsychologisch-, humanistisch orientierten Gesprächspsychotherapie. Die persönliche Beziehung zu unseren Klienten hat für uns oberste Priorität im psychotherapeutischen Prozess. Im Gespräch helfen wir Ihnen die Situation umfänglich zu verstehen, die dahinterliegenden Ursachen zu erkennen und neue Strategien zu entwickeln, um mit der Belastungssituation besser umgehen zu können.

In der Psychotherapie (griech., Pflege der Seele) wird tiefgehender, privater und persönlicher auf Basis einer tragfähigen emotionalen Beziehung zwischen Klient und Therapeut gearbeitet. Durch die biografisch-aufdeckende Arbeit unterstützt die Psychotherapie, die Ursachen von Krisen, Konflikten oder psychischen Störungen zu verstehen. Die Akzeptanz für die bisherigen defizitären Bewältigungsstrategien hilft, eine realistische, handhabbare Veränderung herbeizuführen sowie neue, konstruktive und lebensdienliche Handlungsweisen zu erarbeiten.

Im Coaching wird Ziel- und Lösungsorientiert und nicht aufdeckend gearbeitet. Hier wird nicht auf frühkindliche Konflikte oder Verletzungen eingegangen. Prinzipiell richtet sich Coaching an „gesunde“ Personen und widmet sich vorwiegend den Herausforderungen, die aus der Berufsrolle heraus entstehen. Dies kann natürlich mit privaten Anliegen und persönlichen Schwierigkeiten zusammenhängen.

Im Beratungsgespräch geht es in der Regel nicht um die Aufdeckung und Klärung psychodynamischer Prozesse. Hier ist eher die Expertensicht z.B. als Unterstützung in der Fortentwicklung in einem konkreten Bereich gewünscht. Es gibt Berater und Beratungsstellen für bestimmte Arbeitsfelder, z.B. Eheberatung, Drogen-/Suchtberatung, Erziehungsberatung, aber auch für individuelle persönliche Fragestellungen wie Lebensberatung, Systemische Beratung etc.

Probleme, Schwierigkeiten und Krisen gehören im Leben dazu. Viele von ihnen lassen sich im Alleingang meistern. Kritisch aber wird es, wenn wir uns einer Situation nicht mehr gewachsen fühlen, sie uns hilflos und ohnmächtig macht. Und sich statt eines aktiven Handelns Niedergeschlagenheit und Resignation einstellen.

Psychisch-emotionale Störungen können sich auf vielfältige Weise äußern: Gefühlsschwankungen, die Unfähigkeit sich zu konzentrieren, zu entscheiden oder zu handeln, ein ständiges Kreisen der immer gleichen Gedanken, Ohnmachtsgefühle und Depressionen zählen zu den häufigsten Anzeichen. Auf körperlicher Ebene äußern sich solche Störungen mit Verspannungen, Schlafstörungen, Müdigkeit, Schmerzen, innerer Unruhe, Kribbeln, Schwindel, Atemnot und vielem mehr.

Eine Therapie kann nicht nur bei der Lösung aktueller Probleme helfen, sondern auch zur Entwicklung der eigenen Persönlichkeit beitragen.

Wir empfehlen Ihnen bei der Auswahl auf einen Therapeuten mit einer wissenschaftlich fundierten, anerkannten fachlichen Ausbildung und langjähriger Therapiepraxis zurückzugreifen. Darüber hinaus gilt: ein Therapeut, bei dem Sie merken, dass die „Chemie“ zwischen Ihnen stimmt und Sie sich gut aufgehoben und verstanden fühlen, ist für den Therapieerfolg der wesentliche Erfolgsfaktor. Dies wurde in vielen Studien belegt.

Das lässt sich am besten in einer probatorischen Sitzung erfahren. Hier können Sie dann auch vor Start einer Therapie/Beratung generelle Fragen für sich klären.

Eine räumliche Nähe zu Ihrem Wohn-/Arbeitsort ist auch sinnvoll. 

Bei Ihrer Suche und als erste Orientierung unterstützen Sie Internetportale wie z.B.  www.therapie.de. Auch die Berufsverbände der Psychotherapeuten (z.B. DGPT, DGV, DPTV), die Serviceseiten der Krankenkassen oder die Psychotherapeutenkammern stellen Informationsmaterial zur Verfügung. Hilfreiche Links:

Psychologenportal des BDP
Psychotherapeutenvereinigung
Psychotherapeutenkammer

Welches Therapieverfahren am besten zu Ihnen passt, hängt sehr stark von Ihrem individuellen Fall ab. Für einige Störungsbilder werden bestimmte Behandlungsmethoden empfohlen, jedoch lässt sich das nicht pauschal in einer Ferndiagnose feststellen.

Die probatorische Sitzung bzw. ein Erstgespräch gibt Ihnen hier mehr Orientierung und Klarheit.

Sämtliche von uns angewandten Therapieformen basieren auf dem Ansatz der humanistischen Psychologie. Sie geht davon aus, dass jeder Mensch über ausreichend Fähigkeiten und Kompetenzen verfügt, Probleme, Konflikte und Störungen zu bewältigen und zu lösen. Die von uns angewandten Therapieformen sind unter anderem: Gesprächspsychotherapie, Gestalttherapie und Verhaltenstherapie. Zur Klärung von Beziehungsdynamiken setzen wir systemische Methoden ein wie die systemisch-integrative Gesprächstherapie. Unser therapeutisches Spektrum umfasst auch die Behandlung von traumatischen Erlebnissen, Ängsten und Burn-out-Problematiken sowie die Paartherapie.

Wir sind eine private Bestellpraxis und nehmen uns für unsere Klienten ausreichend Zeit, ebenso wie für die gründliche Erarbeitung eines ganzheitlichen Behandlungskonzeptes. Um einen ersten Anhaltspunkt zu haben, rechnen Sie bitte für eine psychotherapeutische Sitzung von 50 Minuten mit Kosten von 125,- bis 150,00 Euro. Unsere Coachingsätze stimmen wir mit Ihnen im Einzelfall ab. Wir behalten uns vor – je nach Thematik und Aufwand – individuelle Sätze mit Ihnen zu vereinbaren.

Selbstverständlich sind je nach Bedarf und in Absprache auch längere Termine möglich, wobei die Mehrzeit dann anteilig abgerechnet wird. Wie viele Sitzungen der Therapie- bzw. Coachingprozess umfassen wird, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Erfahrungsgemäß dauert ein Kurzzeitprozess in Therapie oder Coaching zwischen 10 und 25 Sitzungen.

Psychotherapeutische Heilbehandlungen sind umsatzsteuerbefreit. Sofern Sie anstelle von therapeutischen Leistungen und in Absprache mit Frau Reimers oder Herrn Ofenstein ein berufliches oder privates Coaching wünschen, unterliegt dieses der Umsatzsteuerpflicht von 19%. Die MwSt. wird zum Sitzungssatz hinzukommen und auf Ihrer Rechnung auch gesondert ausgewiesen.

Da wir eine reine Privatpraxis sind erfolgt unsere Rechnungsstellung in jedem Fall an Sie als Klient.

Eine Kostenerstattung von Heilpraktikerleistungen für Psychotherapie durch gesetzliche Krankenkassen, sowie durch Beihilfestellen ist in der Regel leider nicht möglich.

Sofern Sie eine private Krankenversicherung oder Zusatzversicherung haben, die Heilpraktikerleistungen für Psychotherapie abdeckt, können Sie die an Sie gestellte Rechnung bei Ihrem Versicherungsträger einreichen. Da eine mögliche Erstattung und auch deren Höhe von Ihren jeweiligen Vertragsbedingungen abhängt, empfehlen wir Ihnen, sich im Vorfeld direkt bei Ihrem Versicherer hiernach zu erkundigen. Sofern Ihre Versicherung eine vorherige Antragstellung für psychotherapeutische Behandlung wünscht, haben wir Ihnen einige Informationen hierzu unter dem Thema „Antrag auf Psychotherapie“ aufgeführt. In jedem Fall ist es auch möglich unsere Leistungen als Selbstzahler in Anspruch zu nehmen.

In der Regel benötigt der Versicherer vor Zusage von Leistungen für Psychotherapie zusätzliche Informationen von Ihnen und evtl. auch dem behandelnden / gewünschten Therapeuten. Einige Kostenträger senden ihren Versicherungsnehmern hierzu Antragsformulare zu, die vor Beginn einer Behandlung bzw. während der ersten bis zu fünf probatorischen anamnestischen Sitzungen von Ihnen bzw. uns auszufüllen sind. Bitte bringen Sie diese gegebenenfalls zu Ihrem nächsten Termin mit. Sofern der Versicherer zum Entscheid zusätzlich einen ausführlichen schriftlichen Bericht des Therapeuten zur Weiterleitung an einen medizinischen Gutachter wünscht, beachten Sie bitte, dass wir diesen nur mit Ihrer vorherigen Einwilligung und in anonymisierter / chiffrierter Form an Ihren Kostenträger senden werden. Außerdem ist es möglich, dass Ihr Versicherer einen ärztlichen Konsiliarbericht wünscht, für den wir Ihnen bei Bedarf einen Facharzt empfehlen können. Bei weiteren Fragen hierzu steht unser Praxispersonal Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Fragen zur Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie

Die Bezeichnung Psychotherapeut ist in Deutschland seit 1999 durch das Psychotherapeutengesetz geschützt. Die Psychotherapie darf nur von Psychologischen Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeuten, ärztlichen Psychotherapeuten sowie im beschränkten Umfang durch Heilpraktiker für Psychotherapie ausgeführt werden. Für alle gilt die Voraussetzung einer wissenschaftlich fundierten fachlichen Ausbildung in einem anerkannten Psychotherapieverfahren.

Psychologische Beratung bezeichnet psychologische Maßnahmen und Tätigkeiten, die der Aufarbeitung und Überwindung von Problemen oder Konflikten dienen. Es handelt sich um eine rein beratende Interventionstechnik und nicht um eine Psychotherapie in einem anerkannten Verfahren. Der Begriff „Psychologischer Berater“ gehört nicht zu den in Deutschland gesetzlich geschützten Berufsbezeichnungen; er ist nicht mit dem Psychologen, dem approbierten Psychotherapeuten oder auch dem Heilpraktiker auf dem Gebiet der Psychotherapie zu verwechseln.

Der Heilpraktiker für Psychotherapie ist ein durch das Heilpraktikergesetz geregelter Beruf in Deutschland. Die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde können alle durchführen, die eine amtliche Zulassung der Heilkunde, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie, haben. Heilpraktiker mit Erlaubnis zur Ausübung der Psychotherapie dürfen zwar nach dem Heilpraktikergesetz eine Psychotherapie bei bestimmten Erkrankungen durchführen, aber nicht die Berufsbezeichnung „Psychotherapeut“ führen.

Manche private Krankenkassen erstatten Leistungen von Heilpraktikern, manchmal begrenzt auf einen Höchstbetrag, sofern dies in den Vertragsbedingungen vereinbart ist. Heilpraktiker können jedoch, im Gegensatz zu z.B. Ärzten oder psychologischen Psychotherapeuten, nicht mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen.

Die Ausbildung ist modular aufgebaut. In der Grundausbildung gibt es zwei Theorie und ein Praxis Modul.

Im Modul „Psychotherapie“ liegt der Fokus auf dem theoretischen Fachwissen, das zur Grundlage psychotherapeutischen Arbeitens benötigt wird.

Im Modul „Psychiatrie“ geht es um die Ausbildung in den klinischen Krankheitsbildern gemäß ICD 10, der Internationalen Klassifikation psychischer Störungen, die zur Diagnose in der psychotherapeutischen Praxis notwendig ist.

Im Modul „Gesprächspsychotherapie“ erfolgt die praktische Ausbildung psychotherapeutischen Arbeitens.

Mehr dazu auch in unserem Erklärvideo zur Ausbildung

 

Das ist abhängig von Ihrem Lerntempo.  In der Regel 1,5 bis 2 Jahre.

Wir bieten die Theorie Module 2 x im Jahr an. Sie können diese nacheinander oder überlappend durchlaufen.  Jedes Modul dauert ca. 6 Monate.

Das Praxis Modul wird jährlich angeboten und dauert ca. 1 Jahr (inkl. Lehrtherapie & Supervision)

Wir machen da weiter wo andere Schulen aufhören. Ziel ist, nicht nur die erfolgreiche Prüfung beim Gesundheitsamt, sondern die Befähigung, auch in der Praxis fachlich fundiert und methodisch sicher zu arbeiten. Ein intensives Einüben in der Ausbildung gibt Ihnen die Sicherheit für die Praxisgründung. Ihre hochqualifizierten und erfahrenen Dozenten begleiten Sie auch während der intensiven praktischen Ausbildung. Da die Inhaber auch langjährig praktizierende Therapeuten sind, erhalten Sie auch die Lehrtherapie und Supervision aus einer Hand von Profis aus der Praxis: Christopher Ofenstein, Bestsellerautor des ausgezeichneten Lehrbuches „Heilpraktiker für Psychotherapie“ und Elizabeth Reimers, Therapeutin und langjährige Institutspartnerin, begleiten Sie auf Ihrer Reise zur Verwirklichung Ihres Traums.

Das hängt von mehreren Faktoren ab: Zum einem geht es um Ihre individuelle Zielsetzung und welche der Module Sie dafür benötigen. Desweiteren gibt es Ratenzahlungsangebote sowie Rabatte für Einmalzahler bei der Buchung von mehreren Kursmodulen. Gerne erstellen wir für Sie – nach einem persönlichen Beratungsgespräch – ein auf Ihre Ziele angepasstes Angebot. Als grobe Orientierung können Sie mit einem mtl. Beitrag i.H.v. ab ca. 300€ rechnen.