Traumatherapie

  • Traumatherapie Integrio

Traumatherapie

Der Begriff Trauma lässt sich mit Wunde beschreiben und meint im psychologischen Zusammenhang ein schockartiges Erlebnis, das nachhaltig negative seelische Wirkungen hinterlässt. Bei einem Trauma ist ein Ereignis derart einschneidend, dass es die psychische Belastungsgrenze des Betroffenen übersteigt und es von ihm nicht adäquat verarbeitet werden kann. Dabei kann es sich um Ereignisse aus frühester Kindheit oder aus der Zeit des Erwachsenwerdens handeln, aber auch um Schockerlebnisse, zum Beispiel bei einem Unfall im Erwachsenenalter.

Traumata aus der frühen Kindheit können in unterschiedlicher Weise bis weit in das Erwachsenenalter hineinreichen und immer wieder wirken. Zum Beispiel, wenn eine ähnliche Situation wie die, die das Trauma verursacht hat, wieder auftritt. Im frühkindlichen Alter hat die Seele Reaktionsmuster entwickelt, um mit der verletzenden Situation umgehen zu können. Unbewusst laufen diese Reaktionsmuster in ähnlichen Situationen dann immer gleich ab. Diese ursprünglich erhaltenden Reaktionsmuster erweisen sich im Erwachsenenalter oft als unangemessene Verhaltensweisen, mit denen der Betroffene sich manchmal selber schadet oder erneut seelisches Leid erfährt.

Mithilfe einer Traumatherapie ist es möglich, einen positiven, heilenden Umgang mit traumatischen Erlebnissen zu finden.

Bei INTEGRIO arbeiten wir mit der Psychodynamisch Imaginativen Trauma Therapie (PITT). Es ist ein von der Psychologin Dr. Luise Reddemann entwickelter innovativer Therapieansatz, der sich in der Behandlung von komplexen posttraumatischen, dissoziativen Störungen (Identitätsstörungen wie Psychosen und Halluzinationen) und Persönlichkeitsstörungen klinisch bewährt hat. Die PITT integriert Elemente der Tiefenpsychologie mit solchen der Verhaltenstherapie und imaginativen Verfahren sowie Prinzipien der Achtsamkeitsmeditation. Zentral ist das Konzept der sogenannten inneren Bühne, auf der der Betroffene angeregt und unterstützt wird, zu erfahren und zu lernen, dass ihm eine Reihe selbstregulierender und stärkender Möglichkeiten zum positiven Umgang mit ursprünglich negativen Erlebnissen zur Verfügung steht.