Syst.-Integrative-Therapie

  • Systemisch-integrative Gesprächstherapie als Therapiemethode

Systemisch-integrative Gesprächstherapie als Therapiemethode

Die systemisch-integrative Gesprächstherapie baut auf die Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers auf. Zusätzlich kommen  weitere therapeutische Methoden wie Imagination, Focusing, Feldenkrais und systemisches Arbeiten hinzu. Die Einbeziehung von Feldenkrais-Lektionen ist eine Besonderheit, die wir bei INTEGRIO anbieten.

Feldenkrais ist eine körperorientierte Methode, bei der es um die Schulung der Körperwahrnehmung geht. Ähnlich ist es beim Focusing. Feldenkrais und Focusing nutzen die Zusammenhänge zwischen Körper und Psyche. Psychisches Befinden drückt sich einerseits im Körper aus. Andererseits lässt sich aber auch durch eine bewusste Ausführung von Bewegungen positiv Einfluss auf die Psyche nehmen.

Mit der Methode der Imagination ist es möglich, aktuelle Probleme oder Konflikte auf der inneren Bühne zu visualisieren. Möglicherweise kommen Sie dabei mit Ihrem inneren Kind und dem ihn umgebenden System in Kontakt. Schrittweise lassen sich auf der inneren Bühne selbstregulierende und stärkende Möglichkeiten zum postiven Umgang mit negativen Erlebnissen entwickeln. Dazu zählt zum Beispiel auch das Bonding. Beim Inner Bonding geht es um die Aussöhnung mit dem inneren Kind.

Zusammengenommen ist die systemisch-integrative Gesprächstherapie, wie sie von Christopher Ofenstein angewandt wird, eine umfassende therapeutische Methode, mit der sich Ursachen von Konflikten aufdecken, neu ordnen und lösen lassen. Der Vorteil bei der Zusammenführung dieser unterschiedlichen Therapie-Ansätze liegt darin, dass sich Themen sehr fokussiert und intensiv bereits in wenigen Sitzungen bearbeiten lassen.