Wertschätzende Kommunikation

  • Wertschätzende Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg (Gewaltfreie Kommunikation) Jetzt anmelden

Wertschätzende Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg (Gewaltfreie Kommunikation)

Die wertschätzende (Gewaltfreie) Kommunikation steht in der Tradition der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie, die Rosenbergs Lehrer Carl Rogers entwickelte.

Emotionale Intelligenz beruht im Wesentlichen auf der Fähigkeit, Konflikte konstruktiv auf Augenhöhe lösen zu können. In der Gesprächstherapie werden Klienten häufig durch eine aktuelle oder akute Konfliktsituation begleitet, indem sie mit Hilfe des Therapeuten lernen, ihre Gefühle und Bedürfnisse auszudrücken, ohne ihr Gegenüber zu beschuldigen, zu bewerten oder zu kritisieren. Sie lernen unter anderem, ihre bisherigen Denk- und Verhaltensmuster des Sich-rechtfertigens, Sich-zurückziehens oder Angreifens zu durchbrechen und kommen nach und nach in einen lebensdienlichen Kontakt mit ihren Mitmenschen.

Die wertschätzende Kommunikation geht weit über den therapeutischen Rahmen hinaus und hilft dabei, sich ehrlich und klar auszudrücken und empathisch zuzuhören. Sie ist auf die Bedürfnisse und Gefühle gerichtet, die hinter Handlungen und Konflikten stehen. Sie ist weniger als eine Kommunikations-Technik zu betrachten, sondern mehr als eine Bewusstwerdung über Möglichkeiten des empathischen Kontaktes. Dabei ist es prinzipiell nicht nötig, dass beide Kommunikationspartner die wertschätzende Kommunikation anwenden – auch wenn es, gerade für Anfänger, sehr hilfreich ist, wenn beide wissen, wie viel Potenzial in der einfühlsamen Verbindung steckt. In der wertschätzenden Kommunikation ist die Empathie unter zwei Gesichtspunkten bedeutsam: Neben der Einfühlung in eine andere Person hilft die wertschätzende Kommunikation im oft anspruchsvollen therapeutischen Prozess, noch besser in die Selbstempathie zu kommen, um schnell Klarheit in einer Situation zu erhalten und damit zu ermöglichen, Strategien zu finden, die der Bedürfniserfüllung auf allen Seiten dient.

Wir vermitteln die Grundlagen der wertschätzenden Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg in unserer Ausbildung “humanistische Gesprächspsychotherapie”, da sie im therapeutischen Prozess extrem hilfreich ist, eine achtsame Beziehung zwischen Klient und Therapeut zu entwickeln, die mehr Kooperation und Kreativität im therapeutischen Arbeiten ermöglicht.

Darüber hinaus bieten wir auch offene Kurse in Wertschätzender Kommunikation an da sie eine Sprache ist, die Sie in allen Lebensbereichen anwenden können. In der Partnerschaft, in der Familie, in der Schule, im Berufsleben, überall dort wo Kommunikation stattfindet. Hinter Konflikten im zwischenmenschlichen Miteinander steckt häufig keine böse Absicht. Vielmehr sind es mangelnde Kenntnisse darüber, wie man Kommunikation so gestaltet, dass jeder Kommunikationspartner Wertschätzung erfährt, Ziele erreicht werden und sich Potenziale entfalten können – privat wie beruflich.

Einführungskurse Wertschätzende Kommunikation: Training nach dem Konzept von Marshall B. Rosenberg

Möchten Sie klarer für Dinge eintreten, die Ihnen wirklich wichtig sind?

Wollen Sie Ihre Bedürfnisse und Interessen erfolgreich vertreten ohne die Verbindung zu anderen zu gefährden?

Ist Ihnen wichtig, dass Ihre Anliegen richtig ankommen?

Möchten Sie Unangenehmes und Konfliktpotenzial ansprechen und trotzdem in gutem Kontakt bleiben?

Schätzen Sie es, wenn Aufrichtigkeit und Kooperation Hand in Hand gehen?

Inhalte
– Grundlagen konstruktiver Konfliktlösung nach Marshall Rosenberg
– Mein Konfliktverhalten und die dahinterliegenden Bedürfnisse und Interessen
– Vom (ver)Urteil(en) zur Kooperation
– Die vier zentralen Elemente konstruktiver Konfliktbearbeitung 
– Im Kontakt bleiben und die Kooperation erhalten
– Arbeit an den eigenen Fragestellungen
– Feedback

Trainerinnen:
Elizabeth Reimers und Marianne Voit